Impuls zu Pfingsten

Ein frohes und gesegnetes Pfingstfest – das wünschen wir allen Freundinnen und Freunden unserer KHG. Auch wenn das vielleicht ein wenig unvertraut in manchen Ohren klingt. Frohe Weihnachten, Frohe Ostern – das sind Standardformeln, vorgedruckt auf Grußkarten. Aber wo gibt es Grußkarten zum Thema „Frohe Pfingsten“?

Pfingsten, das ist in unseren Breiten ein schlichteres Fest, ohne Geschenke, ohne allgemeinverbindliches Brauchtum (wenn man von landwirtschaftlich geprägten Bräuchen wie Flurumgängen oder Pfingstochsen, die sich in einigen Gegenden noch erhalten haben, absieht). An Pfingsten kann man entspannt in den Urlaub fahren oder eines der vielen Festivals besuchen – ohne schlechtes Gewissen, weil man sich „eigentlich“ bei der Familie einfinden und dort die Tradition pflegen müsste.

Für uns Christen ist das einerseits ebenfalls recht entspannend. Wir müssen den Wesenskern des Pfingstfestes nicht gegen Kommerzialisierung und Trivialisierung, gegen Osterhasen und Weihnachtsmänner verteidigen. Andererseits bleibt aber ein kleines Unbehagen. Ist Pfingsten nicht eigentlich das Fest des Aufbruchs, der Begeisterung und Euphorie, das was uns motivieren sollte, unseren Glauben kraftvoll und mutig zu verkünden und zu leben? Mal ehrlich: Wieviel spüren wir davon noch?

„Wer Ostern laut jubelt, weiß nicht, was er an Pfingsten feiern soll“, so erklärt der Theologe Michael Böhnke dieses Dilemma. Für viele von uns steckt in Ostern einfach nur die Botschaft: „Halleluja, Jesus lebt. Alles ist gut.“ Und dann geschieht, was Kurt Tucholsky mit seiner Berliner Schnauze auf den knappen Nenner bringt: „Es wird nach einem happy end im Film jewöhnlich abjeblendt.“

Ja, alles ist gut, sagt uns die Bibel. Jesus lebt. Aber nicht, um einfach so weiterzumachen wie bisher. Jesus geht zum Vater und sendet den Jüngern seinen Geist, so, als ob er sagen wollte: „Ihr seid jetzt dran. Jetzt geht es für euch erst richtig los. Ihr habt meinen Geist, ihr seid Priester, Könige und Propheten. Es ist eure Welt, eure Verantwortung. Ihr habt alles, was ihr braucht, und ihr seid nicht allein – ich bin bei euch alle Tage. Packt es an!“

Seitdem sind 2000 Jahre vergangen. Die Pfingstbotschaft ist im Lauf der Christenheitsgeschichte immer wieder vergessen und verschüttet worden. Der christliche Glaube an Befreiung und Erlösung wurde oft genug umgedeutet und missbraucht, um herrschende Verhältnisse zu stabilisieren und Menschen zu knechten. Und doch war der Geist Gottes nicht „totzukriegen“.

Martin von Tours, Franziskus und Clara von Assisi, Elisabeth von Thüringen, Martin Luther, Mahatma Gandhi, Mutter Teresa von Kalkutta, Frère Roger, Martin Luther King, Oscar Romero – viele bekannte Persönlichkeiten der Geschichte, aber auch viele, die heute vergessen sind, haben sich in-spir-ieren und be-geist-ern lassen von der christlichen Botschaft, sie immer wieder neu zu verstehen versucht – innerhalb und außerhalb der verfassten Kirche. Oft sind sie dabei angeeckt, oft kamen sie auch in Konflikt mit Politikern und Kirchenoberen, oft wurden sie für verrückt erklärt. Sie waren radikal, anstrengend und unbequem, ab und zu verrannten sie sich auch in eine Sackgasse. Und nicht immer gab es ein Happy End. Manchmal – wie etwa im Fall Martin Luthers – kam es in der Folge zu Verletzungen und Brüchen, die nicht mehr zu heilen waren. Manchmal mussten sie – wie beispielsweise Oscar Romero – ihren Mut mit dem Leben bezahlen. Ihre Gedanken, ihre Botschaft, ihr Lebenszeugnis blieben dennoch lebendig.

Der Geist weht, wo er will. Für mich wirkt er überall dort, wo Menschen für Menschenwürde, Frieden und Gerechtigkeit eintreten, wo sie den Mut haben, ihre Stimme für die Schwachen zu erheben und sich dabei auch unbeliebt zu machen, wo sie ihre Angst und ihren Egoismus überwinden und sich in den Dienst für andere stellen. Manchen gibt er den Mut, alles zu riskieren – selbst ihr Leben. Bei anderen wirkt er nicht so spektakulär, sondern in der Stille, in einem einfachen, aber konsequenten Leben. Wir können sein Wirken nicht „machen“, nicht festhalten und auch nie ganz verstehen.

Aber wir dürfen glauben: Er ist da. Er wirkt auch in uns, durch uns. Wir dürfen durch ihn frei werden und andere frei machen. Lasst uns be-geist-ert leben – Frohe Pfingsten!

Pfingstlied
(von Lothar Zenetti, nach dem Pfingsthymnus „Veni creator spiritus“

Komm, geheimnisvoller Atem,
leiser zärtlicher Wind,
hauche uns an, damit wir leben,
ohne dich sind wir tot!
Komm, in Feuer und in Flammen,
zünd uns an wie ein Licht,
mache uns trunken von der Liebe,
wir sind starr, tau uns auf!

Komm, Erfinder neuer Sprachen,
giess dich aus über uns,
rede in uns mit neuen Zungen,
komm, begeistere uns!
Komm, du Hoffnung der Armen,
schaff den Wehrlosen Recht,
dass die Gebeugten sich erheben,
dass sich Völker befrein!

Komm, du Trösterin aller Müden,
Stille mitten im Lärm,
in den Terminen schaff uns Pausen,
lass uns ausruhn in dir!

Komm, du Taube übers Wasser,
bring den Ölzweig herbei,
bring uns Zeichen für den Frieden,
den die Erde ersehnt!

Komm vom Vater und vom Sohne,
komm, du schaffende Kraft,
mache uns neu,
und unsre Erde hat ein neues Gesicht!

© KHG Bayreuth 2013, 2014
Top